Jahreshauptversammlung des Vereins Bierland Oberfranken

Oberfränkische Bierkönigin Sabrina Lang / Kooperation mit VGN Nürnberg

2013-11-19_bierland-oberfranken_pressefotoSie war am 18. November das Highlight, und der im Originalzustand der 50er Jahre befindliche Saal der Becher-Bräu in Bayreuth bot die passende Kulisse: Zur Jahreshauptversammlung stellte der Verein Bierland Oberfranken ganz offiziell und mit eigener Bierland-Krone seine neue oberfränkische Bierkönigin, Sabrina Lang aus Coburg, vor. Christof Pilarzyk vom Brauereigasthof Grosch aus Rödental, geschäftsführender Vorstand des Vereins Bierland Oberfranken, hatte die Idee dazu.

Bei der Heimfahrt von der Wahl zur Bayerischen Bierkönigin, bei der sich Sabrina damals wacker geschlagen hatte. Und zwar nicht nur mit ihrem Charme und ihrer Natürlichkeit, sondern auch mit ihrem Fachwissen rund ums Thema Bier und Bierkultur. Ein kurzer Abgleich mit dem Vorstand des Bierlands Oberfranken, ein einstimmiges Ja, seitdem hat das Bierland Oberfranken seine eigene Bierkönigin. Die ersten Auftritte hatte Sabrina Lang bereits, natürlich vor allem für die Brauereifeste in der Region. Die neue Bierland-Krone, die das Oberfrankenwappen und das Zeichen der Brauer und Mälzer in Oberfranken trägt, hat sie aber erst seit wenigen Wochen, und sie trägt sie sichtlich stolz. Entworfen wurde die Bierkrone natürlich von einem Oberfranken, und zwar von Georg Krappmann aus Bad Staffelstein.

Neu, so der Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner, und darauf setzen wir große Hoffnung, ist die Kooperation von Bierland Oberfranken mit dem Verkehrsverbund Großraum Nürnberg, die im Jahr 2014 konkret umgesetzt werden wird. Und zwar für weit mehr als 100 Brauereien aus den oberfränkischen VGN- Gebieten, aktuell den Landkreisen Bayreuth, Bamberg und Forchheim. Bier und ÖPNV passen gut zusammen, so Klaus Peter Söllner und Tobias Zuber vom VGN Nürnberg. Viele wissen gar nicht, dass es viele und gute Möglichkeiten gibt, Oberfrankens Braukultur auch mit Bus und Bahn zu entdecken. Wir werden daran arbeiten, dass Bus und Bahn als Alternative zum Auto mehr wahrgenommen werden und dies gemeinsam nach außen kommunizieren. Die notwendigen Aktionen dazu werden nun entwickelt, vor allem die gemeinsame Nutzung der Vertriebswege und Kundenkontakte beider Partner. Der VGN wird seine Freizeittipps rund um das Thema Bier weiter ausbauen und Bierland Oberfranken in seine umfassende Eigenwerbung aufnehmen. Umgekehrt wird Bierland auf seinen Internetseiten den Routenplaner des VGN und dessen Freizeitlinien integrieren. Die Brauereien, die an einer VGN- Linie liegen, bekommen den für ihr Brauereiwirtshaus relevanten VGN-Fahrplan und können diesen in ihrer Brauerei aufhängen. Oder sogar in ihre Speisekarte integrieren, getreu dem Motto “Sie hätten heute nicht mit dem Auto fahren müssen”. Natürlich, so Söllner und Zuber, wird es in Zukunft auch gemeinsame Aktionen geben, Gewinnspiele, Newsletter, Werbemittel und vieles mehr. Bald werden VGN-Flyer auch in Bierkästen oberfränkischer Brauereien zu finden sein.

Neu ist auch die Kooperation von Bierland Oberfranken mit dem online-shop Regiomino.de. Online- shops gibt es viele, so Dr. Bernd Sauer von der Handwerkskammer. Vor allem kleine Betriebe tun sich aber schwer damit, notwendige Abläufe wie Abrechnung und vor allem Logistik, die für einen Online-Shop grundlegend sind, im Betrieb zu organisieren. Unsere Wahl ist deswegen auf regiomino.de gefallen, so Sauer, weil dieser Online-Shop einen anderen Weg geht, der gerade für kleine Brauereien ideal ist. Regiomino wickelt für die Brauereien, und das ist das Besondere, die komplette Rechnungsabwicklung ab, und auch die komplette Logistik, also die Lieferung und Abholung der bestellten Produkte. Gerade letzteres hat bisher viele Kleinbrauereien gehindert, in das Thema Online-Marketing einzusteigen. Regiomino baut zurzeit die dafür notwendige Logistik aus, in Bamberg gibt es diese schon. Dann kann Regiomino mit seinen Logistik-Partnern selbst kleinste Mengen und auch Bestellungen eines Kunden von mehreren Anbietern kostengünstig direkt vom Anbieter zum Kunden liefern. Damit haben gerade kleine Brauereien ohne zeitlichen oder organisatorischen Zusatzaufwand die Möglichkeit, in das Online-Marketing einzusteigen. Und Bierfans die Möglichkeit, auch seltene Bierspezialitäten aus Oberfranken online zu beziehen. Bis Ende des Jahres 2014 soll der online-shop umgesetzt sein.

Überhaupt fiel die Bilanz des Vereins Bierland Oberfranken für das Jahr 2013 positiv aus. Unterstützt von 182 Mitgliedsbrauereien und 187 Fördermitgliedern und von Kooperationspartnern wie GuideMedia Bamberg, TMT Bayreuth, der Handwerkskammer, DB regio und der Versicherungsgruppe Münchener Verein, werden jedes Jahr alle Brauereien und alle Biergärten angerufen und alle für Ausflügler und Besucher wichtige Informationen wie Öffnungszeiten, Sonderangebote, besondere Termine, Telefonnummern, Mail- und Internetadressen angefragt. Dies, um die mittlerweile mehrere Tausend Seiten umfassende Internetseite des Vereins www.bierland-oberfranken.de immer topaktuell zu halten, aber auch um die nunmehr drei Bierkultur-Publikationen des Partners GuideMedia Bamberg, die Bücher “Brauereien und Brauereigasthöfe in Franken”, “Die schönsten Bierkeller und Biergärten in Franken” und “Die schönsten Brauereitouren in Oberfranken” immer wieder zu aktualisieren und in neuen Auflagen heraus zu geben. Win-win-Situation nennt man so etwas, so Christof Pilarzyk oder auch private-public-partnership. Der Verein Bierland Oberfranken hält seine Internetseiten aktuell, und GuideMedia kümmert sich um die Print-Ausgaben der Internetdatenbanken von Bierland Oberfranken. Der Erfolg gibt der Kooperation Recht: mittlerweile sind mehr als 50.000 Bücher verkauft, und die Besucherzahlen auf den Internetseiten von Bierland Oberfranken steigen seit Jahren. Bis Ende des Jahres werden 365.000 Besucher gezählt sein, meldet der Verein, was einem Plus von 15 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht, und mit 5 Millionen Seitenaufrufen (plus 13 %) zählt www.bierland-oberfranken.de schon zu den Großen seiner Branche. Sicherlich auch wegen dem neu integrierten Bockbier-Kalender mit jedem Jahr mehr als 100 gemeldeten Bockbieranstichen, was übrigens Weltrekord ist, ebenso wie die Tatsache, dass es keine Region in der Welt gibt, in der die Starkbierzeit wie in Oberfranken von September bis Mai dauert. Und natürlich werden die insgesamt 54 Brauereitouren, die der Verein zusammen mit seinem Partner GuideMedia entwickelt hat, natürlich genau so jedes Jahr wieder neu aktualisiert und auf dem Laufenden gehalten. Und sind vernetzt mit den Internetseiten des Tourismusverbands Franken. Weitere Highlights im Jahr 2013 waren die 50 Jahre Brauer- und Meisterschule der Handwerkskammer für Oberfranken, die seit den 60er Jahren über 1.000 Braumeisterinnen und Braumeister für Deutschland ausgebildet hat, der Bratwurstgipfel in Pegnitz und das wiederholt gute Abschneiden oberfränkischer Brauereien beim Europeen Beer Star und die Präsentation von 14 oberfränkischen Brauereien auf der Consumenta Nürnberg am Stand von Original Regional der Metropolregion Nürnberg.

Holladie-Bierfee: Auszeichnung zu Sonderbotschafterinnen

Abschließend ernannte der Verein Bierland Oberfranken vier Braumeisterinnen zu Sonderbotschaftern von Bierland Oberfranken, weil sie mit ihrem Projekt Holladie-Bierfee die Menschen weit über Oberfranken hinaus verzaubern und verzaubert haben: Isabella Straub, Brauereigasthof Drei Kronen Memmelsdorf, Yvonne Wernlein, Brauereigasthof Haberstumpf aus Trebgast sowie Gisela und Monika Hansen, Meinel-Bräu aus Hof.

Text & Foto: Pressemitteilung Bierland Oberfranken

Mehr lesen

Jahreshauptversammlung des Vereins Bierland Oberfranken

Oberfränkische Bierkönigin Sabrina Lang / Kooperation mit VGN Nürnberg Sie war am 18. November das Highlight, und der im Originalzustand der 50er Jahre befindliche Saal der Becher-Bräu in Bayreuth bot…

Biertest im Land des Vodkas

Der Bamberger Biersommelier Markus Raupach gehörte zur Moskauer Expertenjury Die Rückbesinnung auf aromastarke, individuelle Biere, oft „Craft-Bier-Bewegung“ genannt, hat auch Russland erreicht. Das Land steht nach Deutschland an zweiter Stelle…